Pitch: Marzapane liefert italienisches Essen zum Selberkochen

In unserer neuen Rubrik „Pitch“ stellen sich Startups potenziellen Investoren und Kunden vor und erzählen über den Aufbau ihres Startups, über Pläne und Herausforderungen. Als erstes Startups begrüßen wir Marzapane!

Herzlich willkommen zum Pitch bei Venture TV! Was macht Marzapane?

Marzapane (www.marzapane.de) verschickt deutschlandweit Boxen, die alle Zutaten für die Zubereitung eines italienischen Abendessens enthalten- Wein, Antipasto und Süßes inklusive.

Wie kamt ihr auf die Idee euer Startup zu gründen?

Wir wussten, wie groß das Interesse der Deutschen an der italienischen Küche ist – man sieht es an der Vielzahl italienischer Restaurants. Also entschlossen wir uns, eine authentische italienische Koch-Erfahrung zu kreieren und sie in deutsche Küchen zu liefern. Die Deutschen haben großes Interesse an der italienischen Kultur, besonders auch an den kulinarischen Traditionen.  Deswegen verwirklichen wir unsere Geschäftsidee in diesem Land, das nicht nur große Online-Affinität beweist, sondern in dem auch beste Qualität besonders im Bereich Lebensmittel wertgeschätzt wird.

Warum habt ihr euch für den Lebensmittel-Bereich entschieden?

Essen ist Genuss, Lust und essentieller Bestandteil jedes Lebens. Im Deutschen gibt es diesen tollen Ausdruck: „Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen.“ Und dass Pasta glücklich macht, hat sich fast schon zu einer Art universellen Wahrheit entwickelt…Deshalb lag es nahe, sich mit voller Energie und Leidenschaft einer Geschäftsidee zu widmen, in deren Zentrum hochwertige Lebensmittel stehen.

Warum braucht die Welt euer Startup?

Die Welt soll das Vergnügen, zuhause mit Liebsten, Familie und Freunden köstliche italienische Abendessen zu kochen und zu genießen, entdecken.  Wir machen das stressfrei und mit besten Produkten möglich.

Wie wollt ihr Geld verdienen?

Wie bei jedem E-Commerce verdienen wir am Gewinnaufschlag auf den Verkauf der Boxen.

Wie hat sich das Gründerteam zusammengefunden und wer ist mit dabei?

Wir kommen alle aus einer kleinen Stadt in Süd-Italien und haben unsere Kompetenzen vereinigt: das Knowledge des CEO im Bereich des Online-Business und Marketing mit dem des CFO im Bereich der Lebensmittel-Industrie.

Wo seht ihr euer Startup in fünf Jahren?

Wir erwarten Marktführer im Bereich Italienischer Lebensmittel in Deutschland zu sein.

Wie kamt ihr auf den Namen für euer Startup?

Wir entschieden uns für „Marzapane“, weil es Marzipan im Italienischen bedeutet und die Parallelen zum deutschen Namen groß sind – es klingt also vertraut und besonders zugleich.

Wie finanziert ihr den Aufbau eures Startups?

In den ersten sechs Monaten wurde die Firma, vor allem Setup und Launch der Plattform, durch die Gründer finanziert. Dann bekamen wir eine Seed-Finanzierung von einem italienischen Unternehmer und momentan suchen wir einen größeren deutschen Investor, um das Team auszubauen und verstärkt ins Marketing zu investieren.

Was war das bisher schönste Erlebnis beim Startup-Aufbau und was war das bisher nervigste Erlebnis beim Startup-Aufbau?

Auf jeden Fall der Tag, an dem wir online gingen und wir unsere ersten Bestellungen erhielten. Der bürokratische Aufwand ist dagegen ziemlich zeitintensiv und oft auch stressig.

Ihr dreht die Zeit zurück und steht wieder kurz vor der Gründung eures Startups. Was würdet ihr mit eurem heutigen Erfahrungsschatz anders machen als damals?

Ich denke schon, dass jede Entscheidung, die ich damals getroffen habe, (zumindest in meinem Kopf) das Beste für die Firma war. Natürlich stellten sich einige Entscheidungen als erfolgreicher als andere heraus, aber im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit allem, was passiert ist. Vielleicht hätten wir etwas früher online gehen sollen, ohne auf die Fertigstellung eines „perfekten Produkts“ zu warten.

Bootstrapping oder VC-Geld? Wofür habt ihr euch entschieden und warum?

Ich bin der festen Überzeugung, dass der Gründer der erste Investor sein sollte – ob es nun um Vollzeit- Rund-um-die-Uhr-Engagement oder „echtes Geld“ geht. Ich denke, dass niemand in deine Firma investieren wird, wenn du es nicht selbst tust.

Warum sollten Investoren bei euch investieren?

Weil wir ein großartiges Produkt verkaufen – jeder liebt echt italienisches Essen. Weil wir einen großen Markt bedienen – jeder muss essen und die Online-Food-Industrie wächst um 10% jedes Jahr. Außerdem haben wir gute Margen auf jeden Verkauf.

Eine gute Fee schenkt euch drei Wünsche. Was würdet ihr euch wünschen?

Einen guten internationalen Investor zu haben, der die langfristige Tragfähigkeit unserer Firma und unserer Angestellten sicherstellt.

Wollt ihr internationalisieren?

Es ist bereits geplant, Marzapane in ganz Nord-Europa zu etablieren, besonders in Dänemark, Schweden und den Niederlanden- überall dort also, wo die Verfügbarkeit italienischer Lebensmittel weniger groß und das Kaufverhalten im Bereich des E-Commerce ausgeprägter ist als in Italien.