Details

Erstellt von am 2013-02-16

Orangenduft liegt in der Luft. Da kommt das Video-Interview mit dem Machern von Oh!Saft gerade richtig. Die Macher von Oh!Saft sind in der deutschen Gründerszene keine ganz unbekannten mehr, denn die Idee kommt aus der Feder der Gründer von mymuesli. Und obwohl sich das Produkt wieder an gesundheitsbewusste Verbraucher richtet, ist das Geschä ftsmodell dahinter dieses Mal ein anderes. Läuteten die Macher von mymuesli seinerzeit noch die Welle der Mass-Customization Start-ups ein, so soll bei Oh!Saft ein anderes Konzept den Erfolg bringen. Dort vertraut man auf das allseits beliebte Abo-Modell, was auch Singlebörsen und Co. schon gute Erfolge bescheren konnte.

Im Einzelnen sieht das so aus: Alle zwei Wochen bekommt der Oh!Saft– Kunde eine Box mit 30 „besten Saftorangen“ zugeschickt. Die Saftpresse gibt’s gleich umsonst mit dazu, wenn man mindestens 12 Monate Belieferung bucht.

Statt 566 Billiarden verschiedener Produktvarianten bei mymuesli gibt es also nun noch genau eine. Wie das mymuesli-Team auf die Idee kam und ob man in der Idee das „Next Big Thing“ sieht, erklären Hubertus Bessau und Oh!Saft-CEOh Stephan Schwarz im Venture TV Interview.

Comments are closed.